BlogSexworkPerformancesWorkshop-Biographie

Workshops

Beratung, Weiterbildung, Counselling

Workshops sind eine gute Möglichkeit zu bestimmten Themen ins Gespräch zu kommen, Standpunkte zu reflektieren, Wissen weiterzureichen und/oder zur Verfügung zu stellen und voneinander zu lernen. Meine Workshops beziehen die Teilnehmenden aktiv mit ein. Ich versuche sie zu einem Bestandteil des Themas zu machen und freue mich, wenn ein produktiver Austausch stattfindet. Frontalunterricht ist mir zuwider (Es sei denn als Roleplay...). Gerne entwerfe ich auch neue Workshops. Nachfragen lohnt sich auch hier. Mal halte ich die Workshops alleine und mal halte ich sie mit Freund_Innen zusammen um das Angebot mit anderem Blickwinkeln auszustatten und/oder weil es Spaß macht zusammen an einem Thema zu arbeiten.
Sprich mich an!

Workshops are a good opportunity to generate discussion on particular topics, reflect attitudes, to pass on and provide knowledge and to learn from each other. My workshops actively involve the participants. I try to make them an integral part of the topic and I'm happy when a productive exchange takes place. Teaching from the front of the class is distasteful to me (unless it's a roleplay...). I also gladly design new workshops, so it's worth it to send me a request if you have something in mind. Sometimes I do workshops alone and sometimes I work together with friends in order to gather new perspectives and because it's fun to work on exploring a topic together.
Talk to me!

Folgende Workshops biete ich an:



Professionalisierungsworkshops für Sexarbeiter_Innen

Professionalizing workshops for sexworkers. Cause it takes place on our workplaces in Germany it doesn't make sense to write in English. For sure Bulgarian, Romania, Russia or Thai would make more sense but I don't speak it yet. Ask me if you are interested in that topic.

Professionalisierung gibt Sinn. In der Sexarbeit, wie auch in anderen Berufen, Ist professionelles arbeiten die Grundlage für zufriedene Kunden und sowohl Zufriedenheit als auch Sicherheit bei den Arbeiter_Innen. Move e.V. hat auch diese Überlegung angestellt und bietet in Kooperation mit der Aidshilfe Professionalisierungsworkshops für Sexarbeiter_Innen an, welche auch die Bezahlung übernimmt, daher ist das Angebot für euch kostenlos. Ich bin eine von vielen der ausgebildeten Trainer_Innen (in meinem Fall sogar Peer to peer) für Sexarbeiter_Innen. Wir kommen an Euren Arbeitsplatz (Solange ihr mindestens 3 Sexarbeiter_Innen seit die zusammen arbeiten) und unterrichte das was Ihr braucht um professioneller zu arbeiten. Das kann sowohl Euren legalen Status wie Eure Krankenkasse oder Steuernummer betreffen als auch um safe arbeiten oder den Umgang mit Kunden gehen. Die workshops können unterschiedliche Schwerpunkte haben und richten sich nach Euren Bedürfnissen und den Bedürfnissen des Arbeitsplatzes. Wir kommen während Eurer Arbeitszeit an Euren Arbeitsplatz und Kundenunterbrechungen haben Vorrang. Sprecht mich an um näheres auszumachen. Die workshops sind für alle Geschlechter, egal ob trans* oder Cis. Um eine Sprachmittlung kann ich mich kümmern wenn es nötig ist. Es ist egal ob Ihr in einer Bar, einem Bordell, auf der Strasse, einem Stripclup, Massagesalon, einer Wohnung, in einem Studio oder wo auch sonst arbeitet. Schreib mich an um näheres auszumachen (Emyfemätgmx.de). Am ende des workshops gibt es ein Zertifikat.

Links: Move e.V., Aidshilfe

******

Trans*sexwork

Trans*sexarbeit ist ein Input/workshop über Trans*sexarbeit. Über die Arbeitsrealität und die Lebenssituation von Trans*sexarbeiter_Innen. Was bedeutet es Trans*sexarbeiter_In zu sein? Wie findet der Umgang mit Körper und Sexualität in dieser besonderen Sparte der Sexarbeit statt? Wo sind die besonderen Unterschiede zwischen Arbeits-und Lebensrealität, egal ob diese queer ist oder nicht? Welche Stigma, Discriminierungserfahrungen und Privilegien hat wer und wie wirkt sich das auf unser Miteinander aus?

Dieser Input ist gedacht für Sexarbeiter_Innen, Sozialarbeiterinnen und alle, die sich für dieses Thema interressieren. Für alle, die mit dem Thema Trans* nichts anfangen können und unsicher im Umgang und Wortwahl sind. Für alle, die einen respectvollen Umgang mit Trans*sexarbeiter_Innen aufbauen wollen. Es ist in Ordnung keinerlei Ahnung von dem Thema zu haben. Dieses ist der Ort das zu ändern.

Der workshop kann sowohl in einfachem english oder nichtakademischem deutsch stattfinden. Die Organisierung von Übersetzer_Innen ist möglich.

******

Sensual sensation

A sensual experimental workshop of Emy Fem

Enjoy touch and the eroticism of play. Sensuality and play are as individual as the people experiencing them. The game of sensuality and eroticism has several different faces. There are many paths on the journey from sensuality to pain. Explore your own dynamic. The anticipation of what is to come. Sense the passion of intensity.

The goal of this workshop is to explore the individual dynamics of practicing sensual play. Finding one's own pace or a common rhytmn, a person can develop their own kinky choreography. We will discover our borders and the way to communicate them. Setting boundaries is important and often difficult. Realizing the needs of ourselves and others. Each person is different and has separate desires: D/S, tantra, pain play, hair, feathers, bondage, needles, wax, knives, ghost breath, voice and words, dildos and much more. Everything can be right or be wrong. Sensual play is a lusty journey of discovery.

Enter with your partners or alone. Bring ideas, toys and anything else that really turns you on. Take your time (but be on time). This workshop is about presence, exploration and breathe.

Sensual, Consensual!

Sensual sensation

Ein sinnlich experimenteller workshop von und mit Emy Fem

Geniesse die Berührung. Die Erotik des Spiels. Ein Spiel so individuell und sinnlich wie die Spielenden. Vom Hauch bis zum Schmerz gibt es viele Wege. Entdecke Sie und finde deine/eure Dynamik.

Der Moment. Die Erwartung dessen, was kommen wird. Momente die Zeit erstarren lassen können. Die Lust der Intensität. Sich spüren. Berührung ist unterschiedlich, individuell, Lustvoll.

In diesem workshop geht es darum die dynamik vom Sensualplay zu entdecken oder auszuweiten. Miteinander oder auch alleine den eigenen/gemeinsamen Rhythmus, die erotisch kinky Choreographie zu entwickeln die die Dynamik dieser eigenen Spielart ausmacht. Wir werden gemeinsam Grenzen entdecken, wahrnehmen und kommunizieren. UnserE Gegenüber und uns selber mit unseren Bedürfnissen realisieren. Die Umsetzung ist so vielseitig wie wir. D/S, Tantra, Painplay, Haare, Atem, Federn, Bondage, Nadeln, Wachs, Messer, leichte, kaum spürbare Berührungen, Stimme und Wörter, Dildos und vieles mehr. Alles kann passen oder falsch sein. Sensualplay ist eine lustvolle Entdeckungsreise.

Komm mit Deinen PartnerInnen oder alleine und bring mit was euch Lust bereitet wenn ihr damit verwöhnt oder gequält werdet, womit Ihr gerne andere oder euch selbst Lust und/oder Schmerzen zufügt.

Und lasst Euch Zeit (damit ist nicht unpünktlichkeit gemeint). Dieses ist eine Möglichkeit des Durchatmens und Entdeckens.

Sensual, Consensual!

******

“The Queer Body. A journey to your sexual self.”

A performative workshop by Emy Fem

Every body changes, transitions, rests. What we feel, what we show, is reality. Do we feel good? We are who we are. We self-define with respect. BDSM transforms us. Through play we create our consensual realities. In these moments of play, we practice respect acceptance and empowerment. Transition is change, empowerment and respect.

The body and BDSM

The goal of this workshop is energetic body-awareness. When we drop assumptions and limitations about anatomy, gender and sexuality, who are we? With "Queer Body & Sex" we explore diversity of gender, sexuality and the body and go on the journey to our „True identity“. Bodies are open and changeable. Tantric elements give you the chance to restructure yourself. Breathing, touching and language describing bodies are used to help us explore sexuality and create intimacy. Workshop participants practice creating their own boundaries, limits and needs in a playful way. They will come away with the ability to heighten their senses and use new tools of conscious and consensual practices in their everyday lives. Through breathwork and relaxation exercises, space will be made for emotional release. Transition, transfomation and the enthusiastic empowerement of it all.Let your identity become part of a creative process of transformation and change. Utilizing physical and energetic bodywork, we will create our own bodies that are free of assumptions of the societal norm.

One's body can be a difficult topic, full of shame and fear. Participants are invited to pack, bind, tuck or do whatever else the need to do to be comfortable moving in their bodies.

I taught this workshop in several settings:

I'm open to place this workshop somewhere. If you are interested, contact me.

Queere Körper. Die Reise zu Geschlecht, Körper und Sexualität

Ein performativer workshop

Jeder Körper verändert sich, steht manchmal still, kreiert das, was ist. Gefühltes wird dargestellt, ist Realität. Fühlt sich gut an? Wir sind was wir sind. Nach unserer Selbstdefinition und Respect. Bdsm verändert. Spielt. Kreiert das, was ist. Was gewollt ist. Consensual und Real. Im Moment des Spiels. Respect und Akzeptanz. Selbstbestimmte Veränderung und Hingabe. Transition ist Veränderung. Selbstbestimmt und respectvoll.

Körper und Bdsm

Mit diesem workshop soll erreicht werden das sich die Teilnehmenden bewusst werden, wer sie sind. Ausblenden, welche Anatomie, Geschlecht und Sexualiät Ihnen zugewiesen wird. Zu fühlen, was Sie ausmacht. Die Diversität von Geschlecht, Körper und Sexualität zu zelebrieren. Körper sind offen, veränderbar, sich die eigenen Wege und die eigenen Intensitäten suchend. Tantrische Elemente ermöglichen unter anderem eine Umstrukturierung des eigenen sexuellen Empfindens. Atem, Berührung und individuelle Verbalisierung des eigenen Körpers in Verbindung mit dem richtigen sensiblen Abstand zueinander ermöglichen es uns zu erforschen und spüren. Die Workshopteilnehmer_Innen begeben sich auf eine körperlich/sinnlichen Entdeckungsreise zu eigenen und anderen Empfindungen. Das Konsensuelle entdecken von Grenzen, Wohlfühlen und Sicherheit sind Teil dieses Spiels in einem intimen Setting. Mit Atem-, und Entspannungsübungen wird Raum für das subjektive körperliche Empfinden in der Situation selbst gegeben. Die Lust der Transition und das Empowerement der Veränderung des eigenen Körper und Sexualität. Die Freude am neuen. Fühlen und ausprobieren wie schön es sein kann zu kreieren oder altes, schon vorhandenes lustvoll nach aussen zu tragen. Werde ein Teil eines kreativen lustvollen Prozesses. Durch ganzheitliche energetische Körperarbeit wird das Bewusstsein und das Gefühl für den eigenen Körper im Kontext zur Wahrnehmung des eigenen Geschlechts und der Sexualität gefördert. Der eigene Körper kann ein schwieriges Thema sein, dass oft mit Scham und Angst besetzt ist. Ich lade deshalb ausdrücklich dazu ein, Stuffer, Binder, Tucking, BH oder was auch immer gebraucht wird um sich wohlzufühlen und gut bewegen zu können anzulassen falls dieses als angenehm oder Notwendig empfunden wird.

Den workshop habe ich in unterschiedlichen Versionen angeboten:

Ich würde mich freuen diesen workshop mal wieder zu halten. Wenn du eine Idee dazu hast lass es mich wissen.


******

Sex works!?

Stigma, Privileges and Sexwork.

A performative workshop with Emy Fem

presentet 2012-2014at „other nature berlin““laDIY-fest berlin““Gesellschaft/Macht/Geschlecht in Konstanz“ short version at „Quear smear Utrecht“ Long and different version with Kay Garnellen at the trans*tagung berlin 2013

You see or read about sexworker. Which pictures pop up in your head? Are they realistic? Are they exotising? Which kind of stigma are connected to the persons you think about? What are your Pictures of Sexworkers? I like to work with sexworker, sexpositive people and those who have a cool connection to sexwork.

Sexarbeit ist ein Begriff, der mit unterschiedlichsten Bildern verbunden wird. Sexarbeiter_Innen, Stricher, Masseure, Escort, Hure....Was denkst Du wenn du solche Bezeichnungen höhrst? Wie hast Du Dir Deine Meinung gebildet? Wie sieht Deine Auseinandersetzung mit dieser Arbeit aus? Was ist Sexarbeit? Wer macht Sexarbeit? Wie sind die Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter_Innen in Deutschland und anderswo? Welche Bilder und Vorstellungen tauchen in Deinem Kopf auf? Sind sie realistisch, sind es Stigmata? Sind es Vorurteile über die Personen oder uns, Ihre/unsere Wünsche und die Sexualität in unserem Kopf? Es gibt unterschiedliche Erfahrungen mit Sexarbeit. Der persönliche Bezug zu dieser Arbeit ist so unterschiedlich wie in anderen Jobs auch. Sex ist ein gesellschaftliches Tabuthema und es gibt unterschiedliche Auffassungen von Sexarbeit. Falls Ihr Interesse an diesem Thema habt, oder in der Sexarbeit tätig werden wollt, ist der Workshop ein Raum in dem Ihr Eure Fragen loswerden

******

Trans*** – A trans*feminine Empowerment workshop

Trans*** - Ein trans*feminines Empowerment

How to take power and make power with heart and vision – (Für die deutsche Version, siehe unten. German version below.)
With: Emy Fem & Clara Thoms
Languages: The workshop facilitators speak English and German. The workshop will be hold in German or in English if desired.
The workshop is open for all trans*feminine persons.

Trans*feminine people have to experience many different forms of discrimination and every-day violence on various levels. There are many discriminatory depictions/images of trans*femininity in the mass media and society in general. In our workshop, we aim to create a space in which we – with our various backgrounds – can speak in a positive way about ourselves and exchange and share with other trans*feminine people. In the course of this workshop our aim is not to place into the foreground experiences of discrimination but rather focus on positive references and connections to our identities.

Trans*weibliche Personen erleben alltägliche Gewalt auf verschiedenen Ebenen und viele unterschiedliche Diskriminierungsformen. Es gibt viele diskriminierende Darstellungen/Bilder in den Medien und der Gesellschaft von Trans*weiblichkeiten. Wir wollen in unserem Workshop einen Raum schaffen, in dem wir uns - auch mit unseren unterschiedlichen Zugehörigkeiten – positiv über uns selbst sprechen uns mit anderen trans*weiblichen Personen austauschen können. Dabei soll nicht die Diskriminierungserfahrungen im Vordergrund stehen, sondern vor allem ein positiver Bezug auf die eigenen Identitäten.

******

Bdsm & trans*

Verbindung und Transition (Ein interaktiver workshop)

Diesen workshop hab ich zusammen mit Kay Garnellen auf der Trans*tagung berlin 2013 gehalten

Trans* verändert, steht manchmal still, kreiert das, was ist. Was gefühlt wird, wird dargestellt, ist Realität. Wird gefühlt. Füht sich gut an? Trans* ist was trans* ist. Selbstdefinition. Respect. Bdsm verändert. Spielt. Kreiert das, was ist. Was gewollt ist. Consensual und Real. Im Moment des Spiels. Fühlt sich gut an? Respect und Akzeptanz. Selbstbetimmte Veränderung und Hingabe. Transition ist Veränderung. Selbstbestimmt und respectvoll. Bdsm & trans*

Wir wollen uns mit den Verblüffenden Möglichkeiten des bdsm auseinandersetzen. Der Normalität der Transition, (die oft von Leuten gelebt wird, die keinerlei Bezug zu trans* haben). Die spielerische Möglichkeit einen anregenden Bezug zur Veränderung zu bekommen. Den Mut erarbeiten zu der Lust auf Transition zu stehen. Empowerement der Veränderung. Die Freude am neuen. Fühlen und ausprobieren wie schön es sein kann, etwas „Neues“ zu kreieren oder altes, schon vorhandenes lustvoll nach aussen zu tragen. Werde ein Teil eines kreativen Prozesses und teile den Spaß und das großartige Gefühl der Transition.

******

Queere Party, ein Ausbruchsversuch?

Ein Workshop von Kay Garnellen und Emy Fem (Leipzig2013)

Was ist queer, was ist sexpositiv und passt es immer zusammen? Queer ist dekonstruktiv, doch was dekonstruieren wir in Wirklichkeit? Wir wollen in unserem workshop  darüber diskutieren und spielen, um zu versuchen die vorgeschriebenen Normen und Zuschreiben zu ignorieren. Queere Partys, unendliche Weiten, wir schreiben das Jahr 2013. Dies sind die Abenteuer der queeren Szene… Was ist die heutige Realität? Wie schaffen wir sexpositive safe(re) Räume, wo sich alle BeteiligteN wohlfühlen? Veranstalter_Innen, Perfomer_Innen und weitere queere Akteure wollen ein Raum kreieren, wo die Grenzen der Gesellschaft gesprengt werden und die Betrachter_Innen zum handeln und reflektieren angeregt werden sollten. Nur, wie kann so etwas organisiert werden?

könnt. Wenn Du dich ausserhalb der stigmatisierenden Stereotypen über Sexarbeit aufhälst und die Möglichkeit suchst, sich mit diesem Thema auseinandersetzen bist du herzlichst willkommen!

******

Femmepowerement

Ein immer wiederkehrendes Thema. Ich hab unterschiedliche workshops an vielen Orten zum Thema „Femme“ gehalten. Ein Thema, an dem ich ständig arbeite und immer wieder neues entdecke. Mal zusammen mit anderen Femmes, mal alleine Again and again. Workshops about the topic „femme“. A never ending story in my workshops. Sometimes alone, sometimes together with other femmes I create diverse Femworkshops.

Ein Workshop von Femmes, mit Femmes und über Femmes. Ein Workshop für Femmes and Friends * and Feminine Queers. Ein Workshop über Femmeness, Feminität und Femmepowerement. Was ist das eientlich alles? Was bedeutet das für mich? Wie ist damit der Umgang im Alltag, in der queeren Szene und für jede allein? Wie sieht unsere queere Utopie aus? Es gibt nicht „die Femme“ oder „die Feminität“. Was passiert, wenn Femmeminität und/ oder Feminität gelebt wird? Fühlen wir uns damit in der queeren Szene wohl?